1. Mai bis 30. Juni 2011

Jubiläumsausstellung zum 80. Geburtstag von Harald Kretzschmar

Alle werfen alles weg – er nicht. Aufgehobenes und Aufhebendes aus 55 Jahren Karikaturistenleben im Land Brandenburg.
Porträtkarikaturen und satirische Zeichnungen, philosophische Cartoons und kleine grafische Scherze des nun achtzigjährigen bekannten Eulenspiegel - und ND -Zeichners.

Die „Sammlung_Museum für Humor und Satire“ der Cartoonlobby in Luckau zeigt als erste umfassende Personalausstellung eine Sonderschau zum künstlerischen Schaffen des Karikaturisten, Grafikers und Publizisten Harald Kretzschmar. Anlass ist der 80. Geburtstag des Cartoonlobbyisten, den er in der zweiten Maihälfte feiern kann.

Eröffnung - einleitende Worte von F.W. Bernstein
Eröffnung - einleitende Worte von F.W. Bernstein

 

Künstlergespräch zwischen F.W. Bernstein und Harald Kretzschmar
Ausstellungseröffnung: Künstlergespräch zwischen F.W. Bernstein und Harald Kretzschmar

Zu sehen gibt es mehr als 60 ausgewählte Originalblätter entstanden in 55 Berufsjahren als Zeichner und Porträtist. Darüber hinaus Skizzenbücher, Reisebilder, Buchillustrationen, Porträt-Terrakotten berühmter Schriftsteller, Druckgrafik, Bücher, Plakate und vieles mehr. Dazu gehören, als besonders wichtiges Betätigungsfeld in seinem vielseitigen Schaffen, natürlich Porträtkarikaturen von Prominenten aus Politik, Gesellschaft und Kultur. Egal ob mit Tusche, Filzstift, Acrylfarben oder Ton ausgeführt, ihnen merkt man die Begeisterung des Künstlers für dieses Genre an.

Einen erheblichen Anteil an den präsentierten Werken in der Ausstellung machen die politischen Karikaturen und philosophischen Cartoons von Harald Kretzschmar aus, was den Intentionen des jungen Museums in Luckau besonders entspricht.
Darunter Zeichnungen zu gesellschaftlichen Aspekten und Problemen in der ehemaligen DDR und zu Befindlichkeiten Ende der 80er Jahre. Also zur „Innenpolitik“ wie man damals beim EULENSPIEGEL, der Wochenzeitschrift für Satire und Humor, gesagt hätte.
Wendezweifel und Befürchtungen werden ebenso aufgegriffen, wie Kritiken an der heutigen Konsumgesellschaft und dem entfesselten „Turbokapitalismus“. Das aktuelle gesellschaftliche Geschehen spiegelt sich in den Tageskarikaturen wider, die Harald Kretzschmar noch immer für die Zeitung „Neues Deutschland“ anfertigt.

Ausgespart werden aber auch nicht Arbeiten zur „Außenpolitik“, wie sie zu DDR-Zeiten üblich und gewünscht waren. Diese Blätter zur „Imperialismuskritik“ sind aus heutiger Sicht teilweise noch immer von erschreckender Aktualität.

Porträtzeichnen mit Harald Kretzschmar
In der Ausstellung zum Internationalen Museumstag 2011 - Porträtzeichnen mit Harald Kretzschmar

Harald Kretzschmar spielte eine wichtige Rolle bei der Dokumentation der historischen  und der DDR-Karikatur. Unermüdlich hat er sich für die Karikatur und ihre Protagonisten in der Öffentlichkeit eingesetzt. Leidenschaftlich streitet er für die gesellschaftliche Anerkennung des Geleisteten auch wenn es sein eigenes Lebenswerk betrifft.

Er ist Herausgeber vieler Eulenspiegel-Bücher und Mitbegründer vom „Satiricum“ in Greiz, das seit 1975 auch eine Sammlung der DDR-Karikatur besitzt. Darüber hinaus schrieb er Bücher zu seinem eigenen Schaffen als Porträtkarikaturist und über seine Begegnungen mit Prominenten an seinem Heimatort Kleinmachnow bei Berlin, wo er seit 1956 lebt.

Terrakotta in der Ausstellung von Harald Kretzschmar
Terrakotta in der Ausstellung von Harald Kretzschmar

 Inzwischen darf die Sammlung der "Stiftung Museen für Humor und Satire" einen ersten Satz von Originalzeichnungen des Künstlers Harald Kretzschmar zu ihrem Bestand zählen.

 

Harald Kretzschmar 1967
Kiesinger: "Dieses Modell zeigt, daß wir nur die friedliche Verwendung der Atomenergie im Auge haben!" - Harald Kretzschmar 1967

 

Harald Kretzschmar - März 1990
WIR sind das Volk! ... Wir sind EIN Volk! - Harald Kretzschmar - März 1990

 

Harald Kretzschmar - 1995
Subventionieren wir uns doch gesund! - Harald Kretzschmar - 1995

 

Harald Kretzschmar 2016
Syrien: Waffenstillstand - Harald Kretzschmar 2016

 

Harald Kretzschmar 2018
america frust - Harald Kretzschmar 2018

 


Kurzbiografie Harald Kretzschmar

Grafiker und Karikaturist, Publizist und Schriftsteller

geboren 1931 in Berlin-Steglitz
Schulzeit bis zum Abitur 1950 in Dresden
Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, Diplom 1955
freier Mitarbeiter beim „EULENSPIEGEL“, 1956 bis 1991


Beschäftigungsfelder:

  • gezeichnete Satire und Porträtkarikatur
  • Glossen, Essays und Kunstkritiken
  • eigenen Buchveröffentlichungen (seit 1962)
  • Buchherausgabe und Karikaturengeschichte


seit 1956 wohnhaft in Kleinmachnow bei Berlin

Personalausstellungen im In-und Ausland mit politischen Karikaturen, philosophischen Cartoons und Porträtgrafik
Gründer vom „Satiricum Greiz“
2008 erschien sein Buch „Paradies der Begegnungen“ zum Künstlerort Kleinmachnow beim Verlag Faber&Faber



 

SPONSOR DES VERBANDES

AGENTUR
CARTOONCOMMERZ NI&CO

Archiv - Ausstellungen

2011 - 2021